Komische Vorgänge in der Stadtbibliothek Solingen

Vor ein paar Tagen erhielt ich den Hinweis (Dank an LeoT) auf einen Artikel in der Onlineausgabe der Rheinischen Post (rponline) mit der Überschrift „Bibliothek: Leiterin versetzt“. Dort wird ausgeführt, die bisherige Leiterin habe den Arbeitsplatz bereits verlassen und weiter:

Stattdessen wird sie sich künftig um die interkulturelle Leseförderung im Rahmen der Umsetzung des interkulturellen Gesamtkonzeptes Solingens kümmern und das Team der RAA verstärken.
Quelle (Onlineausgabe der Rheinischen Post)

auch von Interesse:

Die Gesamtleitung der Bücherei übernimmt die bisherige Verwaltungsleiterin Sylvia Heinrichs-Reinshagen.
Quelle (Onlineausgabe der Rheinischen Post)

Es ist ja durchaus ein toller Gedanke, dass die Stadt Solingen ihr Team der Regionalen Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA) – hier ihr Flyer: Bildung und Zukunft gemeinsam gestalten – mit einer kompetenten Fachkraft verstärken, aber die Leitung der Bibliothek einer fachfremden Person zu übergeben ist eine fragwürdige Entscheidung.

Ich habe dann mal bei der Stadt Solingen nachgefragt, inwiefern die neue Leiterin der Stadtbibliothek – vormals die Verwaltungsleiterin – fachlich denn überhaupt geeignet sei. Darauf antwortete man mir, die Leiterin der Bibliothek habe kurzfristig andere Aufgaben übernommen (was ziemlich nichtssagend war, da dies ja bereits in der Zeitung stand) und die bisherige Verwaltungsleiterin die Gesamtleitung (siehe letzte Klammer). Die Fachlichkeit werde nun von der Lektoratsleitung, einer Diplom Bibliothekarin, wahrgenommen. Diese Antwort hat nun die Transparenz des Vorgangs nicht erhöht, denn auf meine Frage (wo die Qualifikation der neuen Leiterin zur Leitung der Bibliothek läge) wurde nicht geantwortet. Es bleibt insgesamt ein merkwürdiger Vorgang.

Andererseits, sagt der ewig stänkernde Teil in mir, warum sollte eine Verwaltungsfachfrau nicht einen großen Teil der Aufgaben zur Leitung einer Stadtbibliothek übernehmen können? Außerhalb der fachlichen Betreuung der täglichen Bildungsarbeit ist diese doch viel besser dafür qualifiziert, oder?

Ideen und Anmerkungen dazu sind sehr willkommen!

DonBib

1 Gedanke zu “Komische Vorgänge in der Stadtbibliothek Solingen

  1. Es ist auf jeden Fall superschade, dass sie raus ist aus der Stadtbibliothek Solingen. Claudia Elsner-Overberg hat besonders auch für die Kinder- und Jugendbibliothek tolle Sachen angeschoben. Mit ihrem Weggang ist dann leider auch das beliebte jubiso-Blog mit Buchrezensionen für Kinder- und Jugendbücher (vorläufig?) „gestorben“ 🙁 .

Schreibe einen Kommentar