Nicht mein Verband – Austritt aus dem BIB

Auch wenn es meinem Verständnis von Solidarität im Berufsstand, was auch Grund für meine Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft ist, widerspricht, trete ich aus dem Berufsverband Information Bibliothek e.V. aus. Die Gründe für einen Austritt sind, insbesondere seit 2014, derart vielfältig geworden, dass ein Verbleib nicht mit meinem Verständnis der bibliothekarischen … hier gibts den Rest vom Text…

Die ekz – eine Idee auf Abwegen

„dbv Berlin begrüßt Neuausrichtung des Bestandsmanagements der ZLB“ – diese kurze Überschrift und die dazugehörige Pressemitteilung beinhalten einen Vorgang, den ich für skandalös halte. Deshalb ziehe ich diesen auf längere Sicht geplanten Artikel deutlich vor. Ich nehme dabei in Kauf,  dass meine Recherche nicht in allen Einzelheiten abgeschlossen ist. Der … hier gibts den Rest vom Text…

Ein kleines Beispiel für die Realität der KundenInnenorientierung

Eines der Lieblingsschwafelworte im Bibliothekswesen ist ja das der KundInnenorientierung. Obwohl fachlich auf gaaaaanz dünnem Eis schliddernd, wird dieses Wort nur zu gern als Marketingnebelkerze gezündet. Zuweilen gilt die KundInnenorientierung gar als „oberste Maxime der Arbeit“1 in Öffentlichen Bibliotheken, was ja ein Armutszeugnis für eine vorgebliche Bildungs- und Kultureinrichtung ist. … hier gibts den Rest vom Text…

Youtube und Twitch – fremde Welten?

In der Diskussion um die Reichweite bibliothekarischer Social Media Aktivitäten lohnt sich ein Blick auf zwei Kanäle: Youtube und Twitch. Dieser Blick dürfte meinen zählfreudigen Berufsstand, der doch so gerne unsere „KundInnen“ da abholen geht wo sie angeblich sind, etwas ratlos gucken lassen. Denn ähnlich der aktuellen Diskussion um die … hier gibts den Rest vom Text…

Eine Replik zu Rafael Ball – Bibliotheken im 21. Jahrhundert : vom Leser zum Kunden

Unfreiwillig und an denkbar ungünstiger Stelle, einer Festschrift, publiziert aus Anlass des 65. Geburtstages von Dr. Rolf Griebel (von 2004 – 2014 Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek), legt Rafael Ball den wissenschaftlichen und ethischen Notstand eines Teiles der BibliothekswissenschaftlerInnen offen dar. Überschrieben ist die Analyse mit dem Titel „Bibliotheken im 21. … hier gibts den Rest vom Text…