Ein kleines Beispiel für die Realität der KundenInnenorientierung

Eines der Lieblingsschwafelworte im Bibliothekswesen ist ja das der KundInnenorientierung. Obwohl fachlich auf gaaaaanz dünnem Eis schliddernd, wird dieses Wort nur zu gern als Marketingnebelkerze gezündet. Zuweilen gilt die KundInnenorientierung gar als „oberste Maxime der Arbeit“1 in Öffentlichen Bibliotheken, was ja ein Armutszeugnis für eine vorgebliche Bildungs- und Kultureinrichtung ist. … hier gibts den Rest vom Text…

Eine Replik zu Rafael Ball – Bibliotheken im 21. Jahrhundert : vom Leser zum Kunden

Unfreiwillig und an denkbar ungünstiger Stelle, einer Festschrift, publiziert aus Anlass des 65. Geburtstages von Dr. Rolf Griebel (von 2004 – 2014 Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek), legt Rafael Ball den wissenschaftlichen und ethischen Notstand eines Teiles der BibliothekswissenschaftlerInnen offen dar. Überschrieben ist die Analyse mit dem Titel „Bibliotheken im 21. … hier gibts den Rest vom Text…

Stellenirrsinn und fachlicher Quark

Vor wenigen Tagen flatterten bei forumoeb zwei Stellenangebote der Stadtbibliothek Bremen herein. Hier einige Auszüge: Die Stadtbibliothek Bremen, Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen sucht für die Stadtteilbibliothek Huchting ab 1. Mai 2014 eine/n engagierte/n und kundenorientierte/n Fachangestellte/n für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Bibliothek– bzw. eine Bibliotheksassistenten/in mit halber Wochenstundenzahl – … hier gibts den Rest vom Text…

Nürnberger Argumentationsirrsinn

Man mag ja vom Gebührenmodell der Stadtbibliothek Nürnberg halten was man will. Wo sich aber jede Zurückhaltung verbietet ist die an Dämlichkeit kaum zu überbietende Argumentationsstrategie der Bibliothek. Wer also die ganze Absurdität des KundInnenbegriffs aus der Nähe betrachten möchte, der sollte sich dem folgenden Artikel aus dem aktuellen Heft … hier gibts den Rest vom Text…

Das große Wort: Demokratie – hier mal für Bibliotheken

In meinen Beiträgen und Kommentaren finden sich immer wieder Verweise und kleine Hinweise, in denen in verschiedensten Formen das Wort Demokratie auftaucht. Für manche mag es nach albernem Pathos klingen, um die Wichtigkeit der Beiträge zu überhöhen. Andere fragen sich vielleicht, was jetzt bitte wählen gehen mit Bibliotheken zu tun … hier gibts den Rest vom Text…