Die Onleihe als Karikatur bibliothekarischer Ethik

Manche Themen finden sich nur durch Zufall. Beinahe ungewollt stieß ich heute auf einen zwei Monate alten Artikel: „Exklusive eBooks auch bei der Onleihe“. Prinzipiell reicht das Wort „exklusiv“ im bibliothekarischen Raum schon aus um mein Interesse zu wecken, denn da gibt es meistens etwas zu stänkern. Aufgrund der Erwähnung von Thomas Feibel, dem Träger … weiterlesenDie Onleihe als Karikatur bibliothekarischer Ethik

Die Kampagne „The Right to E-Read“

Als ich zum ersten Mal von der Kamapgne „The Right to E-Read“ hörte, war ich schlichtweg begeistert. Eine bibliothekarische Kampagne, die ein gesellschaftlich enorm wichtiges Thema in den Mittelpunkt stellt: das Urheberrecht oder genauer: E-Books und ihre rechtliche Stellung. Je weiter die Kampagne jedoch in die Öffentlichkeit schritt, desto zahlreicher wurden meine eh schon übermäßigen … weiterlesenDie Kampagne „The Right to E-Read“